Zurück

Das Objekt 17/5021, die Reservesendestelle des NVR

 

Ehemalige Hauptzufahrt des Objektes

verschlossener FB-75

 

Typ : abgesetzte Sendestelle
Bunkertypen : FB-3?, FB-75, MB/BS
Etagen : 1
Zustand : Rückbau / schlecht

 

Bei Werbellin befand sich die Reservesendestelle des Komplex 5000. Im Falle einer Zerstörung beziehungsweise
Ausfall der Sendestelle 17/5002 wäre diese Sendestelle benutzt worden, um die Nachrichtenverbindungen zur Aussenwelt aufrecht zu erhalten.

Es handelt sich bei dem Objekt um eine modernere Ausführung diverser abgesetzter Sendestellen von Führungsbunkern.
Einen ähnlichen Aufbau weist das Objekt 7011 vor :

An einer Ringstraße befinden sich insgesamt 7 Fertigteilbunker vom Typ FB-75 zur geschützten Unterbringung der mobilen Sendetechnik. Dazwischen immer wieder Splitterschtzdeckungen für Fahrzeuge. Besonderheit dieser Sendestelle war das TO-30, eine ausfahrbare, 32m hohe Antenne, die in einem cirka 15m tiefen Schacht hydraulisch versenkt werden konnte. Sie befand sich am südlichen Teil der Ringstraße. Ebenfalls existent sollen laut Stefan Bests Buch "Geheime Bunkeranlagen der DDR" mehrere Manschaftsbunker vom Typ FB-3 gewesen sein, durch den bereits erfolgten Rückbau sind diese jedoch nicht mehr auffindbar.

 

Hauptflur im Objektführungsbunker

vor sich hin gammelnde Netzersatzanlage

 

Das größte unterirdische Bauwerk im Objekt ist der Objektführungsbunker TO-01, ein monolithischer Typenbau mit der Bezeichnung MB/BS (MB-3). Das 36,6 x 13,8m abmessende Bauwerk mit der Schutzklasse E liegt ebenfalls im südlichen Teil der Anlage. Ausgestattet war es mit einer Netzersatzanlage (Scheinleistung 75 KVA), einer Filterventilationsanlage zum Schutz vor ABC Waffeneinwirkungen, einer Klimaanlage (Kühlung über Brunnenwasser, Erhitzung über E-Erhitzer) und einer Notlichtbatterieanlage (260 Ah). Ebenfalls vorhanden war eine kleine Schleuse mit Bypass, der maximale Personendurchsatz bei Nutzung der Schleuse betrug 6 Personen/h. Ansonsten findet man die üblichen Räumlichkeiten eines Führungspunktes vor: Eine Küche und Speiseraum, Ruheräume, Arbeitsräume, einen Nachrichtenraum und die sanitären Anlagen mit Duschmöglichkeit für die Besatzung.

Zum Zustand des Objektes: Durch den erfolgten Rückbau ist die Unterkunftszone bereits verschwunden, sämtliche FB-75 wurden verschlossen und fledermaustauglich hergerichtet. Das TO-30 ist mit Sand verfüllt worden und dessen Standort nur noch Anhand eines Lageplanes zu orten. Der Objektführungsbunker wurde ebenfalls verschlossen, der Notausstieg jedoch wenig später wieder geöffnet. Der Bunker ist größtenteils leer, durch Brandstiftung stark verrußt und teilweise abgesoffen. Insgesamt handelt sich bei der gesamten Anlage um ein nicht mehr wirklich sehenswertes Objekt.

 

Quellen:

- Bergner, Paul: Programm Delphin
- Best, Stefan: geheime Bunkeranlagen der DDR

 

 

Auswahl der Medien:

 

Direktlink zur Bildergalerie : Objekt 17/5021, Reservesendestelle bei Werbellin