Zurück

Feldflugplatz Löpten des Jagdgeschwader 7

 

Der Start- und Kontrollpunkt

Das Nah-Funkfeuer

 

Typ : Dezentralisierungsflugplatz
Bunkertypen : FB-3, Monolith
Etagen : 1
Zustand : schlecht

 

Bei dem kleinen Örtchen Löpten nahe Groß Köris befand sich ein Feldflugplatz der NVA, welcher als Ausweichflugplatz des JG-7 vorgesehen war.

Die 2350m lange und 37,5m breite Start -und Landebahn (SLB) war unbefestigt, nur die Aufsetzpunkte waren asphaltiert, ebenso auch die Ringrollbahn. An dieser befand sich auch der Startkontrollpunkt, eine Konstruktion aus einem kleinen quadratischen Monolithen mit aufgesetztem "Tower" und einem anschließenden Fertigteilbunker Typ FB-3.
Weitere FB-3 befanden sich entlang der gesamten Rollbahn verteilt. Der Gefechtsstand war, als kleiner FB-3 Verbund ausgeführt, etwas abseits im Norden der SLB errichtet worden. Ebenfalls vor zu finden, die technische Dienstzone (TDZ), diese war separat eingezäunt und beherbergte einen trapezförmigen, monolithischen Lagerbunker vom Typ MH-168.
Funkfeuer existierten nur in Hauptlanderichtung in 500m und 4000m Entfernung. Der letzte offizielle Betrieb auf dem Flugplatz fand 2007 im Rahmen von Dreharbeiten zu einem Weltkriegs Film statt, hierzu wurde die gesamte SLB extra wieder in Stand gesetzt und die Zufahrt zum Objekt neu geschottert.

Der gesamte Flugplatz präsentiert sich heute verwahrlost und ist für jedermann zugänglich, die Unterkunftszone wurde vollständig abgerissen, die FB-3 wurden von Schrottis um ihr gesamtes Metall beraubt. Der separat eingezäunte Lagerbunker wird von einem Entsorgungsunternehmen genutzt und ist auch heute noch sehr gut gesichert. Das Fernfunkfeuer wird als illegale Sondermüllkippe genutzt.

 

 

Auswahl der Medien:

 

Direktlink zur Bildergalerie 1 : Feldflugplatz Löpten des Jagdgeschwader 7 - Flugplatz
Direktlink zur Bildergalerie 2 : Feldflugplatz Löpten des Jagdgeschwader 7 - Funkfeuer