Zurück

Die Rückwärtige Führungsstelle der LSK/LV bei Ranzig (WE-14)

 

Lüftungsrohre des Gefechtsstandanbaus

gut erhaltener FB-3

 

Bunkertypen : FB-1, FB-3, Monolith
Etagen : 1, 2
Zustand : schlecht

 

In der Nähe von Beeskow befand sich die Ausweichführungsstelle der Luftstreitkräfte/Luftverteidigung (LSK/LV), welcher der Wartungseinheit 14 unterstellt war. Auf einem riesigen Waldgebiet, nochmals in 2 separate Objekte geteilt und von jeweils einer HSA umgeben, befinden sich über hundert einzelne, vereinzelt auch zu Zweiergruppen zusammengefasste FB-3, mehrere gedeckte Fahrzeugstellungen und schließlich 3 kleinere Komplexe, der Gefechtstand, eine separat eingezäunte Hilfs-Nachrichtenzentrale (HNZ-23) und schließlich ein Komplex, dessen Nutzung bisher unklar ist.

Die vielen einzelnen FB-3 zur Manschaftsunterbringung liegen im gesamten Gelände verstreut, zwischendurch findet man ausserdem ebenerdige parallel und in Zweiergruppen angelegte Bunker diesen Typs, diese dienten als Sanitärbereich. Dazwischen immer wieder Fahrzeugdeckungen, teilweise zu größeren Bunkern umgebaut. Interessant ist ein monolithischer Bunker, in dem sich auf engstem Raum 60 Betten befinden.

Der Gefechtstand besteht aus einem 2-etagig ausgebauten FB-1, im Erdgeschoss befindet sich der Lageraum, im Eingangsbereich mit Schleuse findet man links und rechts des Ganges kleine Räume mit der Technik wie LTA und Wasserversorgung. In einigen Räumen befinden sich Klimakonvektoren, vermutlich die Offiziersräumlichkeiten.
Ein Komplex aus 10 FB-3, welche Fischgretenartig um einen Hauptgang angeordnet sind, schließt sich direkt an dem FB-1 an, dabei dient ein FB-3 als Durchgang mit Schleusenfunktion.

Die Hilfs-Nachrichtenzentrale wurde monolithisch errichtet, ein kleiner Verbund aus 2 Stück FB-3 und einem kleinen Monolithen schließt sich rückseitig an. Auch hier dienen die 2 FB-3 als Durchgänge.

 

Fernmeldeverteiler in der HNZ-23

Hauptflur im Gefechtsstand

 

Der 3. Komplex besteht aus mindestens 6 FB-3, wieder links und rechts an einem Hauptgang angeordnet, der restliche Teil ist monolithisch gebaut. Man findet einen Kühlraum und eine Art Küche, möglicherweise diente dieser Komplex zur Bevorratung und Versorgung.
Leider sind in diesem Komplex einige Türen verschweißt, so das die gesamte Anlage nicht mehr begehbar ist.

Zum Zustand: Der nördliche Teil wurde scheinbar mehr oder weniger "privat" zurückgebaut, die HSA ist nur noch schemenhaft zu erkennen, man findet noch das Trafohäuschen und herumliegende Isolatoren. Auf dem Gelände befinden sich nur einzelne FB-3 bzw einige Sanitärkomplexe, vereinzelt auch Fahrzeugstellungen, sämtliche Zu-und Abluftrohre wurden mittlerweile von Schrottis "entsorgt", auch sämtliche Kalottentüren sind den Sammlern zum Opfer gefallen.

Der südliche Bereich, auf dem sich das Stabsgebäude, Fahrzeuggaragen und der Bunkerbereich mit HNZ, GS und zahlreiche FB-3 befindet, ist mit Schildern zugepflastert, die auf einen "Privatbesitz" hinweisen, jedoch kommt dieser Besitzer, sofern dieser wirklich als Einzelperson existiert, seiner Sicherungspflicht nicht gerade gewissenhaft nach, eine Umzäunung ist nur noch sphärlich vorhanden. Das gesamte Gelände ist verwahrlost und eine illegale Müllhalde, kaum ein FB-3, der nicht mit Unrat gefüllt ist, Paintball und Softair Spieler toben sich dort aus, viele Kalotten-und Drucktüren sind ebenfalls bereits "verschwunden".

Trotz alledem wissen die zahllosen FB-3 in allen Formen und der dadurch entstehenden "Rohrwald" durchaus zu beeindrucken, auch wenn das Gelände mittlerweile völlig verwahrlost ist.

 

 

Auswahl der Medien:

 

Direktlink zur Bildergalerie 1 : Ausweichführungsstelle der Luftstreitkräfte/Luftverteidigung (WE-14) bei Beeskow - Objekt
Direktlink zur Bildergalerie 2 : Luftstreitkräfte/Luftverteidigung (WE-14) bei Beeskow - GS und HNZ